Finales Abzocken in der conwert

conwert slogan

conwert slogan

In meinem Buch habe ich ausführlich dargelegt, wie über Managementverträge und Managementgesellschaften Anlegergelder sowohl von der, von Friedrich SCHECK geführten, ECO Business wie auch von der, vom Konzernchef Günter KERBLER gesteuerten, conwert Immobilien Invest AG zwischen 2003 und 2009 systematisch in die Privatsphäre von KERBLER, KOWAR und SCHECK geflossen sind. Die Details der Provisionszahlungen werden im Buch entsprechend dargelegt.

Es war eine der Folgen einer Anzeige an die FMA, dass die Managementgesellschaften und die Provisionszahlungspraxis eingestellt werden mussten. Also setzte man über die conwert zu einer letztmaligen Runde des Abzockens an. Unter dem Mantel der Strategieänderung wurde den Aktionären erklärt, dass die conwert in Zukunft strategisch auf Managementdienstleistungen rund um Immobilien setzen und daher strategisch interessante Managementgesellschaften kaufen würde.

Diese finale Strategieänderung sollte die conwert € 216 Millionen kosten, die großteils zum Ankauf von Managementgesellschaften aus dem direkten und indirekten Umfeld des damaligen Mangements bzw. aus dem KERBLER-Konzern verwendet wurden. Damit wurden Anlegergelder aus der conwert zu den Managern transferiert. Unglaublich? Aber wahr! Hier ist die diesbezügliche Hauptversammlungsagenda vom 25. Oktober 2007 (Namen der conwert- und ECO-Organe bzw. Verwandte oder Firmen derselben sind fett angeführt):

Beschlussfassung über die Zustimmung an die Verwaltung der Gesellschaft zum Abschluss folgender Verträge über:

  • a) den Erwerb von Geschäftsanteilen an RESAG Immobilienmakler GmbH, FN 297824 b des Handelsgerichts Wien, die 40 % (vierzig Prozent) des Stammkapitals entsprechen, von Seiller-Tarbuk Liegenschaftsverwaltung GmbH, FN 142703 h, und von Thomas Rohr, geboren am 30.3.1965 (dreißigsten März neunzehnhundertfünfundsechzig), zu einem Kaufpreis von EUR 5.366.000,– (Euro fünf Millionen dreihundertsechsundsechzigtausend);
  • b) den Erwerb von Geschäftsanteilen an RESAG Baumanagement GmbH, FN 297062 g des Handelsgerichts Wien, die 100 % (einhundert Prozent) des Stammkapitals entsprechen, von Günter KERBLER, geboren am 7.7.1955 (siebten Juli neunzehnhundertfünfundfünfzig), von Magister Johann KOWAR, geboren am 24.3.1959 (vierundzwanzigsten März neunzehnhundertneunundfünfzig), von Doktor Helmut Hardt, geboren am 1.7.1960 (ersten Juli neunzehnhundertsechzig), von K 5 Privatstiftung, FN 165016 x, von KOWAR KEG, FN 173771 x, und von Gabriele KERBLER, geboren am 7.10.1956 (siebten Oktober neunzehnhundertsechsundfünfzig), zu einem Kaufpreis von EUR 6.459.000,– (Euro sechs Millionen vierhundertneunundfünfzigtausend);
  • c) den Erwerb eines Geschäftsanteils an RESAG Immobilienmakler GmbH, FN 297824 b des Handelsgerichts Wien, der 9 % (neun Pro-zent) des Stammkapitals entspricht, von RESAG REAL ESTATE SERVI-CES AG, FN 294602 p;
  • d) den Erwerb eines Geschäftsanteils an RESAG Business Immobilienverwaltung GmbH, FN 74562 a des Handelsgerichts Wien, der 100 % (einhundert Prozent) des Stammkapitals entspricht, von RESAG REAL ESTATE SERVICES AG, FN 294602 p;
  • e) den Erwerb eines Geschäftsanteils an Brestan, Karner & Partner Im-mobilienverwaltung Gesellschaft mbH (künftig: RESAG Home Immobi-lienverwaltung GmbH), FN 40862 t des Handelsgerichts Wien, der 100 % (einhundert Prozent) des Stammkapitals entspricht, von RE-SAG REAL ESTATE SERVICES AG, FN 294602 p;
  • f) den Erwerb eines Geschäftsanteils an Insurance Financial Services GmbH, FN 94254 i des Handelsgerichts Wien, der 100 % (einhundert Prozent) des Stammkapitals entspricht, von RESAG REAL ESTATE SERVICES AG, FN 294602 p.
    Insurance Financial Services GmbH ist zu 100% (einhundert Prozent) an RESAG Insurance Broker GmbH, Wien, beteiligt;
    Der Gesamtkaufpreis für die unter c) – f) genannten Geschäftsanteile beträgt EUR 23.662.000,– (Euro dreiundzwanzig Millionen sechshundertzweiundsechzigtausend);
  • g) den Erwerb eines Geschäftsanteils an WPB Baumanagement GmbH, FN 95268 a des Handelsgerichts Wien, der 100 % (einhundert Prozent) des Stammkapitals entspricht, von Wiener Privatbank Immobilieninvest AG, FN 84890 p, zu einem Kaufpreis von EUR 2.256.500,– (Euro zwei Millionen zweihundertsechsundfünfzigtausendfünfhundert);
  • h) den Erwerb von Geschäftsanteilen an ECO Management GmbH, FN 204080 v des Handelsgerichts Wien, die 100 % (einhundert Prozent) des Stammkapitals entsprechen, von Wiener Privatbank Immobilieninvest AG, FN 84890 p, von Günter KERBLER, geboren am 7.7.1955 (siebten Juli neunzehnhundertfünfundfünfzig), von Magister Johann KOWAR, geboren am 24.3.1959 (vierundzwanzigsten März neunzehnhundertneunundfünfzig), von Doktor Helmut Hardt, geboren am 1.7.1960 (ersten Juli neunzehnhundertsechzig), von K 5 Privatstiftung, FN 165016 x, von Kowar KEG, FN 173771 x, von Gabriele KERBLER, geboren am 7.10.1956 (siebten Oktober neunzehnhundertsechsundfünfzig), von S 8 Privatstiftung, FN 285489 m, und von Kommerzialrat Friedrich SCHECK, geboren am 15.9.1954 (fünfzehnten September neunzehnhundertvierundfünfzig), zu einem Kaufpreis von EUR 48.800.000,– (Euro achtundvierzig Millionen achthunderttausend);
  • i) den Erwerb von Geschäftsanteilen an conwert Management GmbH, FN 255411 f des Handelsgerichts Wien, die 100 % (einhundert Prozent) des Stammkapitals entsprechen, von Wiener Privatbank Immobilieninvest AG, FN 84890 p, von Günter KERBLER, geboren am 7.7.1955 (siebten Juli neunzehnhundertfünfundfünfzig), von Magister Johann KOWAR, geboren am 24.3.1959 (vierundzwanzigsten März neunzehnhundertneunundfünfzig), von Doktor Helmut Hardt, geboren am 1.7.1960 (ersten Juli neunzehnhundertsechzig), von K 5 Privatstiftung, FN 165016 x, von Kowar KEG, FN 173771 x, und von Gabriele KERBLER, geboren am 7.10.1956 (siebten Oktober neunzehnhundertsechsundfünfzig), zu einem Kaufpreis von EUR 95.385.000,– (Euro fünfundneunzig Millionen dreihundertfünfundachtzigtausend).
  • j) den Erwerb von Geschäftsanteilen an Alt & Kelber Immobiliengruppe GmbH, eingetragen zu HRB 109.219 des Amtsgerichts Stuttgart, die 100 % (einhundert Prozent) des Stammkapitals entsprechen, von Alt & Kelber Holding GmbH & Co KG, HRA 103.573 des Amtsgerichts Stuttgart, zu einem Kaufpreis von EUR 33.207.000,– (Euro dreiunddreißig Millionen zweihundertsiebentausend).
  • k) den Erwerb eines Geschäftsanteils an Alt & Kelber Immobilienverwaltung GmbH, eingetragen zu HRB 108.420 des Amtsgerichts Stuttgart, der 22 % (zweiundzwanzig Prozent) des Stammkapitals entspricht, von Walter Leitner, geboren am 28.12.1958 (achtundzwanzigsten Dezember neunzehnhundertachtundfünfzig), zu einem Kaufpreis von EUR 964.000,– (Euro neunhundertvierundsechzigtausend).“

Ich wüsste nun nicht, wie die conwert durch die Zahlung von € 216 Millionen für den Kauf von Managementgesellschaften, die sich großteils im Umfeld der Manager befanden, finanziell gestärkt werden könnte. Das exakte Gegenteil ist der Fall, die conwert wurde finanziell massiv geschwächt und ausgeblutet. Es sollte sich in den Folgejahren auch zeigen, dass die hohen Bewertungen, zu welchen die Managementgesellschaften zugekauft wurden, nicht haltbar waren. Bereits im Folgejahr mussten Millionenbeträge auf die Wertansätze abgeschrieben werden.

Der Firmenwert der ECO Management GmbH musste im Geschäftsjahr 2008 bereits um 12 Millionen Euro abgeschrieben werden. Das Unternehmen selbst erzielte 2009 knapp 5,2 Millionen Euro Umsatz und dabei einen Verlust! Vor dem Kauf der ECO Management GmbH wurde eine Kapitalherabsetzung von € 4,5 Millionen auf € 50.000 durchgeführt und die Differenz von € 4,45 Millionen an die Gesellschafter KERBLER, KOWAR und SCHECK rückbezahlt. Danach durfte die ECO Management GmbH 2009 noch € 1,9 Millionen an Abfindungszahlung an Friedrich SCHECK leisten. Das ist Abzockerei in höchster Ausprägung!

Anlegerschützer Wilhelm Rasinger hat Widerspruch zu diesem Protokoll erklärt und den Beschluss der Hauptversammlung ohne Erfolg beim Handelsgericht Wien angefochten. In den Folgejahrenwurde diese Transaktion heftig kritisiert bzw. wurden sogar Ermittlungen des Staatsanwaltes gefordert.

5 Antworten zu “Finales Abzocken in der conwert

  1. Pingback: Steuerakte und Porsche des Friedrich Scheck | Wiener Zocker·

  2. Pingback: In Sachen conwert: Anzeige gegen Kerbler und Scheck! | Wiener Zocker·

  3. Pingback: “Die Vorwürfe sind absurd” meint Friedrich Scheck | Die Akte YLine·

  4. Pingback: ECO-Affäre: Die Anzeige ist auf fruchtbaren Boden gefallen | Wiener Zocker·

  5. Pingback: ECO-Affäre: Anzeige ist bei Staatsanwaltschaft in Bearbeitung | Wiener Zocker·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s